Chancen und Risiken der Digitalisierung

Chancen und Risiken der Digitalisierung | Jahr 2021

Herausforderung Digitalisierung im Jahr 2021

Seit 2020 müssen sich viele Unternehmen neuen Herausforderungen wie Digitalisierung im Unternehmen stellen. Dabei sticht besonders hervor, dass bereits stark digital arbeitende Unternehmen Vorteile haben, was die Bewältigung der Corona Pandemie angeht. Es ist für Tausende Menschen zum Alltag geworden, Büroarbeit in den eigenen vier Wänden auszuführen. Zwar bietet moderne Technik zahlreiche Möglichkeiten, was die Kommunikation und Arbeit mit räumlicher Entfernung angeht, allerdings werden auch ihre Nachteile und Risiken spürbar.  Als beispielsweise Anfang 2020 die Nachfrage nach Plattformen für digitale Konferenzen schlagartig anstieg, waren nicht nur die Anbieter schnell überlastet, sondern auch bisher unbemerkte Sicherheitslücken traten zutage. Für viele Unternehmen kann ein visuell gestaltetes Webinar Digitalisierung hilfreich sein, um die neuen Arbeitsabläufe allen Mitarbeitern dazulegen.

Gefahren der Digitalisierung | Chancen und Risiken

Bei der Digitalisierung Unternehmen und aktuell damit verbundene Umstellung auf die Homeoffice-Arbeit stellt sich nicht nur die Frage, ob die technische Ausrüstung und fachliche Qualifikation der Arbeitnehmer vorhanden ist. Auch die Sicherheit des heimischen Netzwerks ist oft nicht auf demselben Standard, wie zum Beispiel das einer Bank. Die digitalisierte Arbeitswelt macht es zudem schwieriger, zwischen Privatleben und Arbeitsalltag abzugrenzen. Wenn die zuvor genannten Sicherheitslücken von digitalen Konferenz Plattformen nicht beachtet werden genauso wie der Schutz vor Hackern auf dem eigenen Rechner, haben diese ein leichtes Spiel, was Datendiebstahl und Computerviren angeht. Die Unternehmen Digitalisierung beeinflusst natürlich auch die Kommunikation im Arbeitsalltag. So entsteht durch Instant Messaging und ständige Vernetzung beispielsweise die Erwartung, ständig erreichbar sein zu müssen.

Digitalisierung im Alltag

In unserem Alltag sind Mobiltelefone sowie überall verfügbarer Internet Zugang mittlerweile selbstverständlich. Aber auch hier müssen die Chancen und Risiken der Digitalisierung gegeneinander aufgewogen werden. Klar ist, dass digitale Kommunikation unsere Psyche beeinflusst und auch unser soziales Miteinander. Die sofortige Verfügbarkeit von Informationen und insbesondere visueller Stimulation in sozialen Netzwerken verändert den Dopaminhaushalt im menschlichen Gehirn. Soziale Netzwerke sind designt, um möglichst stark unser Belohnungszentrum anzusprechen. Dadurch kostet es mit der Zeit mehr Willenskraft, produktive arbeiten zu erledigen, die erst nach einiger Anstrengung zu einer Belohnung führen. Auch im privaten Raum gehört Datensicherheit zu den Herausforderungen Digitalisierung, genauso wie die bewusste Nutzung technischer Geräte und ein Potenzial für Abhängigkeit.

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft

Dadurch, dass neue Informationen, egal ob sie positiver oder negativer Natur sind, das Belohnungszentrum im Gehirn ansprechen, bekommen auch schlechte Nachrichten oft eine Menge Aufmerksamkeit. Besonders auf sozialen Netzwerken nutzen einige Gruppierungen diesen Mechanismus, um ihre Bewegung als weitreichender darzustellen, als sie wirklich ist. So soll der Eindruck erweckt werden, sie würden eine größtenteils Stumme Masse repräsentieren und nicht eine Minderheit. Ein weiterer Nachteil Digitalisierung ist, dass Onlineforen dafür genutzt werden können, falsche Informationen zu verbreiten. Gerade im Zuge der Coronapandemie haben Verschwörungstheorien Aufwind und sogar Prominente Anhänger gewonnen. Als Vorteil Digitalisierung ist natürlich zu nennen, dass es ohne die Vernetzung nicht möglich wäre, über räumliche Distanz mit Familie und Freunden in intensivem Austausch zu bleiben.

chancen und risiken der digitalisierung
Chancen und Risiken der Digitalisierung

Digitale Verwaltung als demokratisches Tool

Mit digitalisierten Verwaltungsabläufen meint man die Simplifizierung von Prozessen in der Kommunikation und Transaktionen zwischen Verwaltungsorgan und Bürgern. Hier bedeutet der digitale Wandel zum Beispiel, dass es möglich wird, Verwaltungsakte von zu Hause aus am Computer durchzuführen. In der Einführung des elektronischen Personalausweises zeigt sich auch, dass die Entwicklung der Digitalisierung dahingeht, dass vorsorglich mit Datensicherheit umgegangen wird. Außerdem soll die Digitalisierung hier den Zweck erfüllen, eine höhere Transparenz über die Entscheidungen der Regierung die möglichen. Auch wenn es in Deutschland zurzeit noch relativ wenige Möglichkeiten zu digitalen Partizipation gibt, also zur aktiven Mitwirkung in demokratischen Beschlüssen, existiert ein von der UN definiertes Arbeitspapier was die digitale Partizipation der Bürger angeht.

Die Phasen der Digitalisierung

In den siebziger Jahren gab es zunächst nur eine anfängliche Digitalisierung in Unternehmen. Computer wurden in wenigen speziellen Berufen, wie im Militär oder im Großkonzern verwendet und die Revolution des Personal Computers in den achtziger Jahren hatte ein Selbstverständnis von moderner Technik als Werkzeug der Emanzipation. Kurz vor der Jahrtausendwende bekam innerhalb weniger Jahre die Post Digitalisierung Aufwind, nachdem der digitale Mail-Verkehr erfunden wurde. Bereits kurz nach der Jahrtausendwende finden die Risiken der Digitalisierung neben den Vorteilen aufzutreten. Bereits mit dem Smartphone im Jahr 2007 begann das Risiko von unkontrollierten Daten- und Informationsströmen. Die Digitalisierung der Gesellschaft wurde mehr und mehr zum Selbstläufer und mittlerweile ist der digitale Informationsaustausch kaum mehr kontrollierbar außer durch radikale Zensur, wie sie in einigen totalitär regierten Ländern praktiziert wird.

Die Zukunft der Digitalisierung

Viele sprechen schon von der nächsten Phase, nämlich der Digitalisierung 4.0. Damit ist die Einbeziehung von Algorithmen und  automatisieren, stark vernetzten Technologien speziell bezüglich der Digitalisierung in Handwerk und Industrie gemeint. Auf die Unternehmen Digitalisierung wird der Druck noch größer werden, sich mit den Digitalisierung Chancen und Risiken auseinanderzusetzen und an dem technischen Fortschritt der Konkurrenz dranzubleiben. Dabei kann ein Digitalisierungsberater die Auswirkungen der Digitalisierung auf Unternehmen vorher einzuschätzen und eine Strategie für eine einheitliche Vorgehensweise entwickeln. Gerade bei der Digitalisierung im Mittelstand werden Veränderungen notwendig sein, um nicht international den Anschluss zu verlieren.


Auch Digitalisierung rechtliche Aspekte werden weiterhin ein großes Thema sein. So ist zum Beispiel noch kein Konsens gefunden bezüglich der Pflicht von sozialen Netzwerken, potenziell gefährdende Inhalte zu unterbinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.